beitrag3Es gibt viele einleuchtende Argumente Pferde bei der Zahnbehandlung zu sedieren. Aus Tierschutzgründen ist eine Sedation angezeigt! Denn als Tierärzte können wir dem Flucht- und Herdentier Pferd eine stressfreie Behandlung über einen Zeitraum von bis zu einer Stunde zu kommen lassen. Die Konzentration der Sedierung wird individuell festgelegt. Das Pferd wird weniger abgelenkt und hat die Möglichkeit sich eher zu entspannen. Ich halte nichts von einer festgesetzten Menge an Sedationsmittel für das Pferd, sondern versuche die geringste mögliche Dosierung zu wählen. Dabei zählen viele Faktoren wie das Alter, die Rasse, das Geschlecht usw., aber auch die allgemeine Untersuchung und die erste Untersuchung des Kopfs und der Maulhöhle (Schmerzhaftigkeit etc.) zur Wahl der Konzentration des Sedationsmittel. In unserer Praxis können wir auf verschieden wirkende Sedationsmittel zurück greifen und daher die optimale Sedierung für ihr Pferd wählen. Die Medikamente sind sehr gut verträglich. Eine fachgerechte Untersuchung und Behandlung und zwar für jeden einzelnen Zahn ist nur mit einer guten Sedierung möglich! Je nach Dauer und Patient kann während der Behandlung das Pferd nachdosiert werden.

Bild: eine Tierbesitzerin hat ihr Pferd vor der Untersuchung unterhalb vom Kiefergelenk für die Zahnbehandlung zusätzlich akupunktiert!